Aug 012017
 

Atafee Bosch

Die Edelstahl-Frontplatte meiner MitbewohnerIn Atafee Bosch erstrahlt nicht in dem Glanz, in dem sie mir täglich aufs Neue mein mobiles Kücheninventar präsentiert. Mann sieht jeden Fingerabdruck auf der Oberfläche und im dunkeln kochen macht zwar Spaß, jedoch sieht der Boden nach wenigen Tagen aus, wie in einem Bochumer Hackerspace.
Polieren ist angesagt. Balistol mag ich nicht nehmen, es reicht mir, wenn mein Flur und mein Schlafzimmer nach Kathrin JägerIn riecht. Eine ehemalige Frauenbeauftragte gibt mir den Tip, es mit Babytüchern zu versuchen. Hmmmmm. Fett fällt auf Fett nicht auf und Fett zieht eh Fett an. Beide Thesen lassen sich täglich in der Warteschlange von McDoof oder dem Würgerking empirisch verifizieren – das könnte mit Öl durchaus funktionieren.
Obwohl, dank WLAN stelle ich gerade fest: Tücher mit Öl brauche ich nicht, mir reicht Öl.
Da hängt Zellstoff neben mir an der Wand, in Handbreite, auf ’ner Rolle.
Das kennt ihr. Hoffentlich.
Und wenn nicht, dann kenne ich Euch nicht.
Hoffe ich.

Mensch mit Menstruationshintergrund

Ab in die City auf die lokale Konsumrennstrecke. Mitten in der Fußgängerzone springt mir ein Mensch mit Menstruationshintergrund in den Weg, Typ Lehramtsstudentin (IQ: ca.95B) auf SoziIrgendwas und/oder Berufstochter in 08/15-H&M-Klamotten. Die mir zur Schau gestellte Benutzeroberfläche (Hb:6+, HSE?) fällt nicht sofort aus meinem Beuteraster, wenn sie noch besser aussehen würde, könnte sie meine Tochter sein. Sie brabbelt munter drauf los und meint, ich wäre als Model geeignet. Prima, ihre Sehschärfe und ihr Urteilsvermögen sind einwandfrei, mal sehen, wie es jetzt weiter geht. Du Stück.
Die Allerwerteste erzählt mir was von einer Frau Klum und einer seltsamen Model-Show im Abendprogramm der verstrahlten Bewegtbilder und ich höre gespannt den Märchen aus einer mir nicht bekannten Welt zu, weil: Fernsehen kenne ich seit Jahrzehnten nicht und die Trulla arbeitet offensichtlich für einen privat finanzierten Idiotensender.
Moment. Nun peile ich, was das Rotkäppchen dem Wolf erzählen will. Ich soll ins Prekariatsfernsehen? Ich soll mich bewerben und vor einem Millionenpublikum an minderbegabten TV-KonsumentInnen herumturnen, damit sich dieses ehemalige Model aus den Sechzigern an mir finanziell einen runter holt? Wie gestört ist das denn? Ich lache dem Funkenmariechen schallend ins Gesicht! „HEY, VERGISS ES! Wenn Deine Oma Heidi mich sehen will, dann setze ich ihr einen sechsstelligen Tagessatz in Rechnung!!1!11″…“Blablabla“…Diese SexistIN stellt sich taub…“…LaberRahBaber…“ Ich winke ihr zu, doch die blubbert stumpf weiter. „…BlaFaselBlubberSülz!“ Das Aufmerksamkeitsdefizit dieser SchwafelakrobatIn ist beachtlich. Es klatscht gleich. Aber keinen Beifall. Schluß jetzt. „Sachma, Frollein! Hast Du Deinen Beipackzettel nicht richtig gelesen? Zieh‘ Dir ’ne Nummer und stell‘ Dich hinten an!“ Und tschüss.
IsMirÜbel! Was. Für. Eine. Hartgeldnutte. Und so was läuft ungeknebelt und ohne Leine durch meine Stadt. Ich fasse es nicht. Diese verstrahlte SexistIN sollte sich einen Wohnwagen besorgen und zur Universität Essen wechseln. Dann verpasse ich diesem rabulistischem Erstsemester eine Einführungsveranstaltung und sie verdient auf den Straßen vonner Uni Essen Richtung Norden mehr, als hier in der Bochumer Fußgängerzone. Sehr viel mehr. Und dort muss sie nicht mal reden, wenn sie den Mund aufmacht.

Labyrinth

Weiter gehts zum lokalen Lackier- & Restaurationsfachbedarf, kurz: „DM“. Die haben den Laden umgebaut – in einen Irrgarten. BOHR, was ist das hell hier! Und alles so schön bunt! Bei den Lackstiften gibt eine Farbpalette, die unseren Herner Heimwerkertempel Hornbach blass aussehen lassen. Das Weibsvolk stellt Sachen mit sich an, dafür bekommt jeder Gebrauchtwagenhändler drei Jahre. Mindestens. Ohne Bewährung.
In meiner Tanke stehen die Zahnbürsten neben dem Kontaktsportbedarf, der erste Gang links vom Sekt, das kann ich mir merken. Hier im DM komme ich mir vor, wie in der Geisterbahn des Phantasialandes – hinter jedem Regal lauert eine neue Überraschung.
Das preiswerte Trockenfleisch sieht lecker aus, doch seltsamerweise verziert ein Hund die Verpackung. Ist das für den verzogenen Wadenbeisser von heute oder sind da etwa Teile von frisierten Pudeln drin? Bei letzterem würde ich es mir sicher zum Abendessen genehmigen.
Einen Gang weiter betatscht freilaufendes Stöckelwild den Bildschirm eines unschuldigen Photoautomaten und schiebt ihm einen dicken USB-Stick rein. *AUA!* Nun hat es das Hühnervolk übertrieben, das war eindeutig zu viel. Der Konsum-Roboter aus dem Hause Kodak schaltet binnen Millisekunden in den Notwehr-Modus. Er präsentiert den staunenden Frolleinwundern einen waschechten Windoze-Blue-Screen…..*KREISCH!*
*RUMMS!* Es wird dunkel. Mein Fluchtreflex (siehe ICD 10: Schwanzus Longus Linus Thorvaldus) setzt ein. Der Puls steigt innerhalb von 2,3 Millisekunden auf 220+, es riecht nach verbrannten Schuhsohlen, und Zehntelsekunden später finde ich mich am anderen Ende des Ladens wieder.
*RÄUSPER!* War was? Die sekundenlange Amnesie lässt nach, der Geruch von Chicks liegt in der Luft und auf dem Zettel in meiner Hand steht was von Öl….achja, ich wollt‘ einkaufen.
Überraschung! Zwischen den Mondfahrzeugen, die sich frau heute so als manuelles Fortbewegungsmittel für ihre Käwihns und Schandtals finanzieren lässt, sehe ich Pampers im Regal: Abteilung Kinderkacke! Ölquelle! Ich entdecke eine Flasche Babyöl. Bei den Inhaltsstoffen auf dem Etikett steht:

HELIanthus AnNuUS

Das klingt nach Hubschrauber und SieWissenSchon. Eine DrogeriefachverkäuferIn, falls hier überhaupt eine arbeitet, hat sicher kein großes Latinum im Lebenslauf stehen und ich lese weiter. Das Babyöl ist VEGAN. Na prima, jetzt bin ich beruhigt.
Es wäre auch schlimm, wenn das nicht so wäre. Was hätte denn tierisches Fett am Zwergenhinterteil zu suchen? Dann riecht das Kinderzimmer doch, als ob der Chefkoch auf dem Thron sitzt und dabei eine Currywurst Pommes Mayo verspeist.
Und wenn schon. Wer hat denn Angst vor nicht-veganen Babyöl? VeganerInnen. „VeganerIn“ kommt aus dem indianischen und heißt übersetzt: „Squaw, die zu dumm zum jagen ist“. Schlimmes Volk. Diese Bionadebiotop-BewohnerInnen essen auch kein Huhn, weil da Ei drin ist, und gackern den ganzen Tag, obwohl sie noch nie eins gelegt haben.
Das Öl ist von Hipp. Die Kaufentscheidung ist gefallen, weil Hipp ist mir sympathisch, die machen doch auch Nahrung, die mann sich nach einer intensiven Diskussion mit dem Herrn Jägermeister und Tante Absolut zum Frühstück geben kann. Und nun suche ich den Ausgang.

Deo Angela

DEO ANGELA
Nein! Es ist doch passiert: ich unterliege der konsumtechnischen Verführung und kaufe doch einen Artikel aus dem Hause Balistol. Dieses Deo ist seit Monaten ein Verkaufsschlager, es ist mittlerweile in jeder Damenhandtasche des Ruhrgebiets zu finden. Und ab sofort auch in der Hosentasche meiner Tante, die dank einer kulturbereichernden Begegnung mit lokalen Fachkräften für spontane Eigentumsübertragung die weniger stolze Besitzerin eines Behindertenausweises geworden ist.

Blue Screen of Death

BLUE SCREEN
Auf dem Weg nach draußen stehe ich vor einem bemitleidenswerten Bildschirm. Diese Geräte sind randalefest und idiotensicher gebaut. Doch hier scheinen feinmotorisch gestörte SchimpansINNEN Ihr Unwesen zu treiben.

Der Ausgang

*SCHRECK!* Bin ich hier in Köln? Was ist das denn? Ein homosexueller Clown?
Nein, es ist doch nur eine UV-verstrahlte Menopausen-Barbie, die ihren Augenarzt verklagen und ihre zahlreichen Therapeuten erschießen sollte. Dafür braucht sie Munition. Und Euros. Viele Euros. Ich überreiche ihr ein paar Münzen…..“Hammse eine Päydreck-Kartäh?“….“Nööö, einen Schulabschluß!“….und DU gehörst ins Phantasialand!
Wenigstens habe ich etwas gelernt. Ich weiß jetzt wo

Heidi K.

aus dem Prekariatsfernsehen die Spachtelmasse für ihre Benutzeroberfläche her bekommt. Das sollte frau auch wissen, denn so schlimm sieht die Klum doch gar nicht aus.
Für eine 85-jährige.

me.

P.S.:
Und wie nennt mann eigentlich ältere Damen, die blutjunge Dinger zum Geldverdienen auf die Straße schicken,
und sich hemmungslos daran bereichern?

Feb 152017
 

Zucchinisauce
Vegetarische Nudelpampesauce eines dorfbekannten Eierdiebes 🐔

Zutaten:
250g Zucchini (ca.320g Brutto)
200ml Gemüsebrühe (Knorr Bouilon pur / Bio-Gemüsebrühe)
20g Schnittlauch (=circa ein halber Kräutertopf von der Fensterbank)
1 Zwiebel, ca. 100g netto (brutto 130g)
1-2 Zehen Knoblauch (ca.5g)
70 Kräuterfrischkäse g (Buko Gartenkräuter)
Öl, Salz und Pfeffer und Nudeln

Küchendienst:
Den Knoblauch nicht zerdrücken, sondern hauchfein schneiden, ein wenig salzen, ziehen lassen.
Zwiebel und Zucchini auf SpielWürfelgröße schnibbeln. Die Zwiebel mit etwas Öl in der Pfanne glasig anbraten.
Dann den Knoblauch rein, Sekunden später die Zucchini und weiter brutzeln lassen.
Nun die Gemüsebrühe in die Pfanne kippen („ablöschen!“) und circa zehn Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit die Nudeln ins siedende Wasser werfen.
Wenn die Flüssigkeit weitestgehend reduziert („verdampft!“) ist, den gesamten Pfanneninhalt in einen schmalen, hohen Pott (das Plastikteil zum Sahne schlagen) geben und mit einem Pürierstab zerkleinern. Danach circa 70 g Kräuterfrischkäse und den Schnittlauch unterheben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und sofort servieren.
Die Sauce ist nicht zum aufwärmen oder einfrieren geeignet.
Guten Hunger!

Sep 202016
 

August Bebel wrote:

Bei der Nahrung handelt es sich aber weit mehr um die Qualität als die Quantität, viel hilft nicht, wenn das Viele nicht gut ist. Die Qualität wird aber durch die Art und Weise der Zubereitung bedeutend verbessert. Nahrungszubereitung muß ebenso wissenschaftlich betrieben werden wie andere menschliche Tätigkeiten, soll sie möglichst vorteilhaft sein. Dazu gehört Wissen und Einrichtung. Daß unsere Frauen, welchen gegenwärtig die Nahrungszubereitung hauptsächlich zufällt, dieses Wissen oft nicht besitzen und nicht besitzen können, bedarf keines Beweises mehr.

Zitat von August Bebel, 1879, aus dem Buch „Die Frau und der Sozialismus“

Sep 172016
 

Fasanenbrause (Sanddornschnaps)
aus 100% natürlichen Säften, ca. 19% Vol. Ethanol

Zutaten:
500ml Sanddorn-Saft (Hippophae rhamnoides), pasteurisiert
500ml Absolut Vodka (suczka zapity)
100ml TrueFruits Smoothie Yellow
120g Kluntjes
20g Zucker
1,0g Ascorbinsäure (Vitamin C, E300)

Küchendienst:
Alle Zutaten exakt abwiegen, bzw. ausmessen. Die Kluntjes in Backpapier packen, mit einem Handtuch umwickeln und einem Hammer klein kloppen.
Den Vodka und die behämmerten Kluntjes in eine große Flasche kippen und solange schütteln und/oder warten, bis sich der Kluntjes komplett aufgelöst hat.
Nun die restlichen Zutaten rein, nochmal ordentlich schütteln, in Portionsflaschen abfüllen und ganz hinten im Eisfach verstecken.

Anwendung:
Aus dem Eisfach holen, kräftig schütteln, öffnen, den Verschluß auf den Boden legen und zertreten. Austrinken.

Nebenwirkungen:
Bei übermäßigen Verzehr machen sich Schwankungen in der Gravitation bemerkbar, gelegentlich erhöht Fasanenbrause die lokale Deflorationsquote.

bad company

Sep 122015
 

Neuland

schweer.biz.201508.neuland_dscn2575

Bender

schweer.biz.201508.bender_dscn2568

Vogelscheuche

schweer.biz.201508.vogelscheuche_dscn2591

Otto Walkes: „Mami! Mami! Was machen denn die beiden Hunde da?“
Mama Walkes: „Der eine ist blind und der andere schiebt ihn über die Straße!“
Nynmphotamin: „….und was machen die Häuser da?“

Häuserbau in Bochum

schweer.biz.201508.haueserpop_dscn2584

ArXXX-Kriecher-Traum

schweer.biz.201508.arschloch_xl_dscn2587

Smart vs. Hausfrauenpanzer

schweer.biz_201509_smart_hausfrauenpanzer-img_20150904_141306

Pfingsten im Wiesental

 Texte  Tagged with:
Jul 152014
 

kegelte der Westwind names Ela ein wenig Holz durch die Gegend.

Pommerellenstraße Richtung Blau-Weiss Bochum e.V.

Pfingsten 2014 Ela Wiesental Weg Pommerellenstraße
Pfingsten 2014 Ela Wiesental Weg Pommerellenstraße

Wiesental

Pfingsten 2014 Ela Wiesental kranker Baum
Pfingsten 2014 Ela Wiesental hohler kranker Baum
Pfingsten 2014 Ela Wiesental AstbruchPfingsten 2014 Ela Wiesental Astbruch

Weg an der Cranachstraße

Pfingsten 2014 Ela Wiesental Weg Cranachstraße

Grafring

Pfingsten 2014 Ela Baum am Grafring
Pfingsten 2014 Ela Wurzelwerk am Grafring

Ecke Hultschiner Straße & Pommerellenstraße

Pfingsten 2014 Ela Birkenkrone in der Hultschiner Straße
Pfingsten 2014 Ela Birkenkrone in der Hultschiner Straße

Hultschiner Straße

Pfingsten 2014 Ela Garten der Hultschiner Straße 15

Mai 052014
 

Snailmail Record 2014

Snailmail Record 2014

Dieser Umschlag wurde am 01.10.2013 als sog. „Warensendung“ abgeschickt und DHL hatte offensichtlich ein kleines Problemchen bei der Ausführung seiner Dienstleistung. Der Brief kam am 25.04.2014 -in einer Plastic-Hülle eingeschweisst – beim Empfänger an. Das gesamte Papier stinkt dermassen ekelhaft, es wurde sofort nach dem Scan entsorgt.

Der Absender wohnt 112 Autobahnkilometer entfernt, bei einer Lieferzeit von 207 Tagen (4.968 Stunden) bewegte sich die SchneckenPost folglich mit 0,022 Kilometern pro Stunde.
Oder 22,2 Meter pro Stunde. Oder 37cm pro Minute. Oder 6,1 Millimeter pro Sekunde.

Der gelieferten Speicherkarte hat dieser neue Geschwindigkeitsrekord nicht geschadet.
Sie funktioniert.

me.

Feb 182014
 

Platz 3 – Bronze

THE LAST STAND

Arnold Schwarzenegger
PopCorn-Kino vom Feinsten. Onkel Arnie zeigt den Bewohnern des nordamerikanischen, sozialen Entwicklungslandes mal wieder, wo die Wumme hängt, einen
Review (inclusive Trailer) dazu gab es hier schon letzten April.

more:
imdb.com/title/tt1549920


Platz 2 – Silber

PROMISED LAND

Matt Damon & Frances McDormand

Ein sehenswerter Film über das zwiespältige Thema Fracking. Angesichts der Kontroversen über diese umweltzerstörende Art der Energiegewinnung ist es schon erstaunlich, dass sich Hollywood und sein Star Matt Damon dem Thema widmen. Hier wird nicht von Berufs-Empörten auf der Ökö-Nummer rumgetrampelt, der Film zeigt schlicht, wie das Fracking bei den Betroffenen vor Ort ankommt.
Je länger PROMISED LAND in der IMDB-Datenbank gelistet ist, desto schlechter wird seine Bewertung. Die Ölkonzerne haben anscheinend noch genug Dollars übrig, diesen Streifen mittels bezahlter PR-Arbeit mies zu machen. Weitere Ausführungen dazu sparen wir uns, hier könnten Minderjährige mitlesen.

more:
imdb.com/title/tt2091473


Platz 1 – Gold

GRAVITY

Sandra Bullock & George Clooney

Mister George Clooney bringt seinen coolsten Einsatz seit „From Dusk till dawn“ und kommt als NASA-Astronaut sehr gut rüber. Sandra Bullock wurde eher mit ihren Rollen als Comdeytante und Actionstar im PopCorn-Kino bekannt. Sie zeigt in Gravity zum ersten Mal, was sie kann und spielt Onkel George an die Wand, der Kerl sieht wortwörtlich keine Sonne. Die Story lässt Physik-Studenten im Publikum an manchen Stellen aufhorchen, einige technische Details mussten sich der Dramtaturgie anpassen, aber der Rest der Menschheit freut sich über unglaublich schöne Bilder in einem perfekten Streifen.

more:
imdb.com/title/tt1454468

BTW:
Die aktuelle Position der Internationalen Raumstation (ISS) ist hier zu finden: iss.de.astroviewer.net.
Aufgrund ihrer Größe (110m x 100m x 30m) reflektiert die ISS viel Sonnenlicht, hier: iss.de.astroviewer.net/beobachtung.php könnt‘ ihr Eure Position angeben und erfahrt, wann und wo der Kamerad in 420km Höhe über Euch hinweg fliegt und mit dem bloßen Auge zu sehen ist.

Feb 152014
 

Lauch-Kaese-Hackfleischsuppe aus dem großen Pott
Rezept für eine Großfamilie

Einkaufszettel:
1 Kilo netto Lauch (brutto: ca. 1,3-1,5 kg)
500g Gehacktes (Schwein/Kuh) vom Metzger
500g Schmelzkäse (2 1/2 Packungen Milkana Sahne/Kräuter)
1 Liter Gemüsebrühe (selbstgekocht, alternativ: Oma anschnorren)
1 Liter Fleischbrühe (selbstgekocht, alternativ: 2 Würfel Knorr Fette Brühe)
1 Pott Creme Fraiche (200g)
4 Zwiebeln, mittelgroß
Salz, Pfeffer, Maggi und ein bissken Öl

Küchendienst:
Den Lauch waschen und in Zentimeter breite Streifen schneiden sowie vier Zwiebeln würfeln. Das Hackfleisch mit den Zwiebeln in einer Pfütze Öl scharf anbraten, mit Salz und Mühlenpfeffer würzen, dann den Lauch dazu und mit der Gemüsebrühe und der Fleischbrühe ablöschen. Den Pott eine halbe Stunde köcheln lassen. Nun den Schmelzkäse und die Creme Fraiche unterrühren, mit Maggi verfeinern und ein paar Minuten weiter kochen.
Fertig.

Anmerkungen:
Die Lauch-Kaese-Suppe Caren schmeckt aufgewärmt besonders gut, sie fühlt sich in der Tiefkühltruhe wohl und ist für die Fütterung von Überraschungs-Mitessern Überraschungs-Gästen geeignet.
Qualitativ hochwertiger Schmelzkäse ist wichtig, billigste Zutaten bringen keine prallen Geschmacks-Erlebnisse. Milkana Schmelzkäse Kräuter oder Milkana Schmelzkäse Sahne schmecken beide hervorragend, ein Mix aus 1,5 Packungen Schmelzkäse Kräuter und 1 Packung Schmelzkäse Sahne ist perfekt, den RestKäse gibst dann zum Frühstück.
Wer keine Pulle Maggi im Haus hat, kann mit Sojasauce experimentieren.
Das Kochen mit Lauch vom Prekariatsmagneten ZENSIERT ist besonders günstig, völlig gleichgültig, was das Kilo kostet. Die Damen an der Kasse haben schlicht keine ordentliche Waage zur Verfügung, auf der sich längliches Gemüse abwiegen lässt. Bei den schlauen KassiererInnen steht der Lauch aufrecht angelehnt auf der Waage und reduziert den Preis zu Gunsten des Kunden. Bei den blonden Exemplaren liegt der Lauch links und rechts auf und der Kunde muss sich beherrschen, keinen das eigene Portemoney belastenden Spruch zu bringen – nur geschenkt ist günstiger.

me.

Feb 062014
 

Paprika-Hackfleisch Auflauf aus dem Römertopf
Rezept für eine Singleportion oder zwei Kinderteller.

Einkaufszettel:
200g-250g Gehacktes gemischt
250g Paprika rot (400g brutto = ca. 300g netto)
100g Reis
150ml Wasser
1/2 Knorr Brühwürfel (Fette Brühe)
sowie Pfeffer, Salz, Paprikapulver edelsüss, Paprikapulver scharf und Frolic

Küchendienst:
Abwaschen. Das Spülbecken bestöpseln, mit Wasser befüllen und den Römerpott rein stellen.
Die Mindestschwimmzeit liegt bei zehn Minuten.
150ml Wasser mittels Wasserkocher oder Hypnose zum kochen bringen, in einen Becher füllen und den halben Brühwürfel drin auflösen.
Das Hackfleisch in eine Schüssel geben, mit 1 Teelöffel (TL) Paprika rosenscharf, 1 TL Paprika edelsüss, ca. 1/2 TL (flach!) Salz sowie einer großzügigen Runde Mühlen-Pfeffer würzen und mit dem Mixer bearbeiten.
Nun den Römertopf aus dem Schwimmbad holen, den Paprika vierteln, seine Kerngehäuse wegschneiden, im Waschbecken ordentlich säubern und dann erst den Stöpsel ziehen. Der Paprika wird in briefmarkengrosse Stücke, eher große Sondermarke, als kleine Automatenmarke, geschnitten und unter das Hackfleisch gemischt.
100g Reis abwiegen, in den Römerpott kippen die WürfelBrühe rein giessen.
Das knallrote Hack-Paprikagemisch wird in groben Flocken drüber gebröselt.
Deckel auf den Römerpott und ab damit in den kalten(!) Backofen, auf 190 Grad Celsius drehen und die Eieruhr auf 45min stellen. Nach der 3/4-Stunde nachgucken, wie weit der Auflauf ist, den Backofen abschalten und weitere 5-10 min bruzeln lassen. Vor dem Servieren gut durchmischen. Fertig.

Anmerkungen:
Der Auflauf sieht aus wie eine Leckerei für den verwöhnten Vierbeiner, doch sobald ihr den ersten Löffel im Mund habt, wird die Töle leer ausgehen und auf Trockenfutter umsteigen müssen.
Das Verhältnis Reis:Brühe sollte bei 1:1,5 liegen (2 Tassen Reis, 3 Tassen Wasser, schomma gehört?), ansonsten ist es (fast) egal, wieviel Fleisch oder Paprika in den Pott komm, solange der Deckel noch drauf passt.
Paprika und Geschmacksverstärker (Knorr Würfelbrühe) sind nicht nur gute Freunde, die ham sich richtig lieb – jeder Exkurs in die Fertig-Tüten-Frass-Abteilung des lokalen Prekariatsmagneten untermauert diese Theorie. Ein Mixer für die Fleischmantscherei ist nicht unschlau, an seinen Stäben hängen hinterher die Sehnen und all das Zeugs, wo ihr lieber nicht wissen wollt, was es vor der Begegnung mit dem Fleischwolf gewesen ist. Oder ihr lasst das nett verpackte Hundefutter im Supermarkt liegen und geht gleich zum Metzger.
Das Geld, was ihr heute am Essen spart, gebt ihr eh morgen Eurem Arzt.
Wuff!

me.

Sheriff Arnie

 Texte  Tagged with: ,
Apr 262013
 

The Last Stand (2013)

Director: Jee-woon Kim
Writer: Andrew Knauer
Stars: Arnold Schwarzenegger, Forest Whitaker, Johnny Knoxville

via ( youtube.com )

Die letzten Jahre verdiente Arnie seine Immobilien mit einer californischen Fernsehserie. Besonders erfolgreich war er in seiner Rolle als Regierungsbeamter vermutlich nicht, denn in Europa wurden davon nur gelegentlich Ausschnitte gezeigt, meistens im Vorabprogramm der öffentlich-rechtlichen Bedürfnisanstalten um kurz nach 20 Uhr.
Offentlich hat Arnie (65) Problemchen mit seiner Rentenversicherung, denn heute ist er als Dorfsheriff im Süden der VSA angestellt. In der Gegend südlich des Bibelgürtels sind bekanntlich Bildung und Kultur weniger verbreitet, als mit Explosivstoffen betriebene Argumentationsverstärker, überschüssige Vierräder und Vierbeiner.
Sein neuer Job ist intellektuell so beanspruchend, wie die niederländischen Alpen für einen Bergsteiger. Er bietet jedoch reichlich Feuerwerk, durch die Luft fliegende Autos und/oder Teile von ihnen, durch die Luft fliegende Menschen und/oder Teile von ihnen, ein bissken Selbstironie und schräge Einwohner, wie sie nur in kleinen Dörfern zu finden sind.
Momentan werden Arnie’s sozialpädagogische Fähigkeiten von einem Falschparker heraus gefordert. Ebenso hat er die ein oder andere Meinungsverschiedenheit mit dem Fahrer eines Batmobiles, der mit hochglanzpolierten 1.000-PS unterm rechtem Fuß das ein oder Mal ein klein wenig zu schnell auf den Landstraßen in der nordamerikanischen Pampa unterwegs ist.
Arnie erfüllt die Erwartungen seiner Brötchengeber dermassen beeindruckend, dass es Spaß macht, ihm bei der lautstarken Arbeit als Erfüllungsgehilfe des erfolglosen nordamerikanischen Geheimdienstes namens CIA zuzusehen. Er wirbelt bei den Aktionen in den Feldern seines sonnigen Staates reichlich Maiskolben durch die Luft und wir woll’n Popcorn…..im südlichen Ausland sagt mann dazu: PASST SCHON!
Es bleibt nur zu hoffen, dass sich Arnie keinen Rollator bestellt, sondern wieder ein wenig zu viel Zeit in der Muckibude verbringt. Danach sollte er sich ein altes Handtuch vor die Familienjuwelen knoten, das große Messerchen aus der Schublade holen und den Conan aus dem Zwinger lassen – wir freuen uns jetzt schon drauf.

He’s back.

me.

more:
imdb.com